EMIL BARTH

„Walk of Fame“

Im literarischen Kunstprojekt „Emil Barth“ verortet der Künstler wolf de haan (Wolfram Schneider-Mombaur) mit Zitatsteinen den in Vergessenheit geratenen und zu seiner Zeit keineswegs unbedeutenden Haaner Literaten neu im öffentlichen Bewusstsein. 

Bereits im September 2019 wurde vom Rat der Stadt Haan sein literarisches Kunstprojekt einstimmig beschlossen. Es wird im Rahmen der neuen Pflasterung der Innenstadt Schritt für Schritt realisiert.

Der Schriftsteller Emil Barth wurde 1900 in Haan geboren und verbrachte seine Jugend in der Gartenstadt. Er war Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. 1948 erhielt er den Immermann-Preis der Stadt Düsseldorf, 1953 den Großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. 1956 erhielt er die Ehrengabe der Thomas-Mann-Stiftung und Ehrengabe zum Bayerischen Literaturpreis sowie 1957 die Ehrengabe der Hermann-Hesse-Stiftung. Barth starb am 14. Juli 1958 in Düsseldorf. 

Für das Jahr 2024 sind (neben den bereits 6 verlegten Zitatsteinen) weitere geplant und beauftragt sowie der Emil Barth Brunnen am Alten Markt, der zur Zeit in der Bauphase ist.

MIT EMIL BARTH AUF SCHRITT UND TRITT

IN HAAN UNTERWEGS

Einige Bilderimpressionen der Rheinischen Post zum Projekt


November 2023: Der 6. Zitatstein – „Alle Welt liest das jetzt…“

Der nächste Emil Barth-Zitat-Stein lässt das Kunstprojekt wachsen. Das erste Mal hat nun eine Haaner Familie einen Zitatstein für das Emil-Barth-Kunstprojekt gesponsert – zu finden vor der Stadtbücherei. Wir sagen herzlich Danke an Familie Hientzsch.

Das Ehepaar Hientzsch

Juni 2023: Der 5. Zitatstein erfolgreich vor dem Max Barth-Haus verlegt

Der nächste Emil Barth-Zitatstein – verlegt vor dem Max Barth-Haus auf der Kaiserstraße in Haan, lässt das Kunstprojekt von wolf de haan wachsen. Die Anton Betz-Stiftung der Rheinischen Post förderte diesen Stein. Die Stiftungsvorsitzende, Frau Dr. Esther Betz persönlich wählte aus den vorgeschlagenen Zitaten ein passendes aus:

Durch den Strahlenschrei des eisernen Hahns,

Wenn sein Kamm flammt vor Morgenröte,

Schneidet das Kreischen der Straßenbahnen.

                                                         Emil Barth aus dem Gedicht „Dem Tage zu“                          

Die Zeilen auf dem Zitatstein nehmen Bezug auf Barths Blick aus seinem Zimmer im heutigen Max-Barth-Haus, wenn die Straßenbahn von Vohwinkel nach Benrath „kreischend“ durch die Rathauskurve zum alten Markt einbog. Der „Kondukteur“ neben die Bahn trat und seine Hand grüßend an seine Mütze legte, was Emil Barth als Kind immer als besondere Hochachtung für seinen Vater, der unten im Laden des Hauses stand, wertete.

„Zitatsteine können mehr“… Knut Reiffert vom Haaner Treff und sein Kommentar vom 7. Juni 2023. Danke für diesen wunderbaren Beitrag!

Kommentar im Haaner Treff

Oktober 2022: 4. Emil-Barth-Zitatstein liegt vor der Evangelischen Kirche

Das literarische Innenstadt-Projekt wächst und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Der Dank geht hier an Pfarrer Dörr und das Team der Evangelischen Kirchengemeinde und dessen Presbyterium, die den Zitatstein nicht nur gespendet haben, sondern den Haaner Bürgern damit ein Stück Geschichte rund um Emil Barth schenken.

Der 4. Zitatstein

Mit dem neuen Haaner Innenstadtkonzept wächst auch das Projekt „Emil Barth – auf Schritt und Tritt“ in unserer Stadt. Voraussichtlich 14 Steinplatten werden den neuen „Walk of Fame“ mit in Stein geschlagenen Emil Barth-Zitaten bilden.

Im literarischen Kunstprojekt „Emil Barth“ versucht der Künstler wolf de haan (Wolfram Schneider-Mombaur), den in Vergessenheit geratenen und zu seiner Zeit keineswegs unbedeutenden Haaner Literaten ins öffentliche Bewusstsein zurückzuholen. Bereits im September 2019 wurde vom Rat der Stadt Haan sein literarisches Kunstprojekt einstimmig beschlossen. Es soll im Rahmen der neuen Pflasterung der Innenstadt realisiert werden.

September 2021: Der 3. Zitatstein liegt am alten Kirchplatz

Zudem wird es am Alten Markt in Haan einen „Emil Barth-Brunnen“ geben. Dort wird ein Zitat aus dem Prosa-Stück „Am Brunnenrand“ zu finden sein.

Förderanträge und Sponsoren sollen weitere Zitatplatten ermöglichen. Das Projekt ist auf Spenden und Sponsoren angewiesen!!

September 2021: Der 2. Zitatstein wurde auf dem Vorplatz der Stadt-Sparkasse Haan verlegt.
Sponsoren sind die hier die Stadt-Sparkasse Haan sowie Ihr Bäcker Schüren. Das Projekt nimmt immer mehr Formen an.

Haan ist Teil der Tourismusregion Neanderland. Mit diesem Projekt soll die Identifikation der Haaner Bürger*innen mit Ihrer Heimatstadt gestärkt und die Stadtgeschichte erlebbar gemacht werden. Ein Teil des Panoramaradweges Niederbergbahn und auch der Neanderlandsteig führen durch Haan. Durch die Verbindung von Orten mit den Werken Emil Barths könnte sich auch hier der (Fahrrad-)Tourismus in und um Haan als Ausflugsziel für literarisch Interessierte erhöhen. Das Projekt ist daher besonders nachhaltig. 

Geplant sind nicht nur ein Begleitheft, sondern auch eine Internetseite mit weiterführenden Informationen rund um unseren berühmten Dichter.

Juni 2021: Den Anfang des Projekts „Emil Barth auf Schritt und Tritt“ macht der 1. Zitatstein im Park Ville d´ Eu mit einem Zitat aus dem Gedicht „Besuch in der Heimat“.

Die Bürgerstiftung für Haan & Gruiten hilft bei der Unterstützung und Realisierung dieses Projektes, welches auf die nächsten Jahre angelegt ist. Hierzu werden Spender gesucht.
Wenn Sie das Projekt unterstützen möchten, geben Sie bei der Spende bitte „Emil Barth“ mit an.