2012:


Regional spenden statt schenken 2012

logo regional spenden

PDF-Datei öffnen

Die Firma Helmut Schimpke Industriekühlanlagen GmbH & Co KG, ansässig in Haan, am Ginsterweg, hat sich zu Weihnachten eine besondere Aktion ausgedacht.

Mit einem Flyer für die Weihnachtskarte kommunizierte die Firma Schimpke ihre Aktion, dass sie statt der üblichen Geschenke, die Bürgerstiftung für Haan & Gruiten mit einer Zustiftung stärken will.

 



Spende der Firma Brandenstein Bauelemente

Die Firma Brandenstein Bauelemente aus Gruiten hatte uns anlässlich eines „Tages der offenen Tür“  eine Spende über 500 Euro zukommen lassen. Symbolisch hat der Inhaber der Firma Brandenstein, Herr Carsten Puley, an Mitglieder des Vorstandes der Bürgerstiftung einen großen Scheck übergeben.


Es wurden Notfall-Taschen für Krankenhaus-Aufenthalt gespendet

 


Förderungen in den ersten Monaten des Jahres 2012

Zusammen mit dem Möbelhaus Ostermann hat die Bürgerstiftung für den Flemingtreff eine komplett neue Küche angeschafft.

Roland Balschun, Möbelhaus Ostermann; Kinder des Flemingtreffs und Bürgermeister Knut vom Bovert

Im Flemingtreff werden rund 40 Kinder nachmittags bei der Erledigung der Hausaufgaben betreut. Die alte Küche war nach 32 Jahren im Dauereinsatz ziemlich „aufgelöst“.

Weihnachtsfeier der AWO

 


Auch 2012 war die Bürgerstiftung von Haan & Gruiten wieder Begünstigte der Weihnachtsbaumaktion der Firma Ernst Jüntgen GmbH.

Wie in jedem Jahr hat Mercedes-Benz seine Kunden eingeladen und „verschenkt“ einen Weihnachtsbaum gegen eine Spende zu Gunsten einer Solinger und einer Haaner Einrichtung.


Die Bürgerstiftung für Haan & Gruiten erhält das Gütesiegel für Bürgerstiftungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen für 2 Jahre

Annette Braun-Kohl konnte das Gütesiegel für die Bürgerstiftung in Krefeld in Empfang nehmen. „Ich freue mich sehr, dass wir dieses Gütesiegel verliehen bekommen haben. Unsere Satzung, unsere Aktivitäten, unsere Homepage und unsere Förderrichtlinien wurden geprüft und für gut befunden“, so Annette Braun-Kohl, „ wir erfüllen damit die 10 Merkmale einer Bürgerstiftung und sind für 2 Jahre zertifiziert“


Die Vertreter des Bundesverbandes überreichen Annette Braun-Kohl das Gütesiegel.


2011:

Informationsstand der Bürgerstiftung für Haan & Gruiten auf dem Wochenmarkt in Haan

Mit Unterstützung der Mitglieder des Stiftungsrates, Herrn Bürgermeisters Knut vom Bovert, und Herrn Peter Vogel, Vorstandsvorsitzender der Stadt-Sparkasse Haan, präsentiert der Vorstand die Bürgerstiftung am 14. September 2011 auf dem Wochenmarkt. Die Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung führen zahlreiche Gespräche mit interessierten Bürgern. „Wir haben viel positive Resonanz erfahren“, fasst Dieter Schauf den Tag zusammen.


Bürgerstiftung profitiert von Fußballspiel in Haan

Am 16. Juli 2011 traten auf dem sanierten Sportplatz an der Hochdahler Straße die Alten Herren der SSVg Haan gegen die Ex-Profis von Borussia Mönchengladbach an. Einer guten Tradition folgend, hat sich die SSVg entschieden, einen Euro des Eintrittspreises in Höhe von 6 Euro der Bürgerstiftung für Haan & Gruiten zur Verfügung zu stellen. Auch wenn die Traditionsmannschaft den Ü35-Herren der SSVg Haan eine fußballerische Lehrstunde erteilten (2:13) war es ein großer Spaß, den mehr als 500 Zuschauer mit Spannung verfolgten.


2010:

Empfang Bürgerstiftung bei Centa

04. Februar 2010

Die Bürgerstiftung stellte sich am 11. März 2010 Haaner Unternehmen und Bürgern in den Räumen der Firma CENTA Antriebe Kirschey GmbH vor. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Peter Weisheit und die Musikschule Haan.

 


2009:

Weihnachtsaktion der Firma Ernst Jüntgen GmbH

30.12.2009: 4000 Euro kamen bei einer Weihnachtsaktion der Mercedes Ernst Jüntgen GmbH (Haan/Solingen) zusammen und half Kindern und Erwachsenen aus der Region, die in Not sind. Die Sparkasse Haan verdoppelte den Betrag auf insgesamt 8000 Euro.


 

Über 30.600 Euro ausgeschüttet

30.603 Euro an Spenden aus Zinserträgen konnte die Bürgerstiftung im Jahr 2009 Jahr ausschütten. Unter anderem mit bei den Begünstigten dabei: Die Private Kindergruppe, die Haaner Tafel und der CVJM.


100jähriges Firmenjubiläum der Haaner Felsenquelle erbrachte 5.000 Euro-Spende für die Bürgerstiftung

Die Feier zum 100jährigen Bestehen der Haaner Felsenquelle erbrachte Erfreuliches für die Bürgerstiftung für Haan und Gruiten.

Durch Einzelspenden verbunden mit einer kräftigen Zugabe durch die Firma selbst kamen 5.000 Euro als Spendensumme zusammen! 


 2007:

Stiftung schüttet 10 450 Euro aus

Haan (RP) Vor einem Jahr wurde die „Bürgerstiftung für Haan & Gruiten“ gegründet, deren Kapital auf 207 000 Euro angewachsen ist. Schüler und Jugendliche werden von Erträgen einer zusätzlichen 500 000-Euro-Stiftung profitieren.

Fünf engagierte Bürger und vier Unternehmen brachten vor Jahresfrist das Startkapital von 190 000 Euro für die „Bürgerstiftung für Haan & Gruiten“ auf. Jetzt steht erstmals die Ausschüttung der Erträge an. Mit 10 450 Euro werden heute, gemäß der Satzung, mildtätige, gemeinnützige und kirchliche Zwecke in beiden Stadtteilen gefördert. Die Erlöse werden wie folgt geteilt: 450 Euro gehen an die von Abschiebung bedrohte Familie Fidan. Zu je 2500 Euro werden der Christliche Verein Junger Menschen, die Haaner Tafel, der Förderverein Erhalt Sportanlage Hochdahler Straße sowie die Praktikums- und Lernpartnerbörse unterstützt. Bürgermeister Knut vom Bovert wird dazu im Rathaussaal einen Scheck von Bernd Kirschey, Vorsitzender des Stiftungsrates erhalten. Am Mittwochabend prüften Stiftungsrat und -Vorstand die Förderanträge und beschlossen, an wen das Geld aus der ersten Ausschüttung gehen soll.


 2006:

NRW-Innenminister Ingo Wolf überreichte die Stiftungsurkunde an Vorstand Volker Görnandt. Die Feierstunde wurde bewusst im „Haus Am Quall“ ausgerichtet – das Baudenkmal verdankt seinen hervorragenden Zustand dem großen Einsatz seiner Fördervereinsmitglieder, die über Jahre Arbeit in die Restaurierung investierten. RP-Foto: Olaf Staschik

Bürger helfen Bürgern

29.11.2006 Haan (RP) Die Stiftungsurkunde, die NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf gestern Abend im Haus Am Quall überreichte, macht die „Bürger-Stiftung für Haan und Gruiten“ arbeitsfähig. Startkapital: 200 000 Euro.

„Viele Bürger wollen Gutes tun, aber wissen nicht recht wie.“ Künftig konnte Bürgermeister Knut vom Bovert die Spendenwilligen an die „Bürger-Stiftung für Haan und Gruiten“ verweisen. Mit der feierlichen Übergabe der Stiftungsurkunde durch NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf begann gestern Nachmittag eine neue Zeit für Gönner in der Gartenstadt. Die Bürgerstiftung startet mit einem Kapital von 200 000 Euro, das Gewinn bringend angelegt ist. Aus den Erträgen fördert die Stiftung gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke.

Bürger, die Geld spenden wollen, haben mehrere Möglichkeiten: Sie können gezielt das Stiftungskapital (ab 100 Euro aufwärts) aufstocken und damit dafür sorgen, das die Erträge höher ausfallen. Sie können aber auch Geld stiften, das sofort ausgeschüttet wird. Für „Zustiftungen“ ab 25 000 Euro darf die Bestimmung vorgegeben werden.

Mit Erträgen Gutes tun

„In Deutschland wird das Interesse daran größer, etwas für die Gemeinschaft zu tun“, hat Volker Görnandt festgestellt. Der Rechtsanwalt bildet mit Ingo Lemanski, Sparkassen-Direktor im Ruhestand, den ersten Stiftungsvorstand. Dem Stiftungsrat, der kontrolliert, berät, wählt und beschließt.  Damals gehörten dem Rat Bürgermeister Knut vom Bovert, Sparkassen-Vorstandschef Gunther Wölfges, Ernst Jüntgen, Peter Schmeinck, Gaby Römer und Bernd Kirschey an. Anfang 2008 stand die erste Ausschüttung der Zinserträgen an. 

Die Bedürftigkeit wächst

„Wir müssen jetzt versuchen, ein Bewusstsein bei der Bevölkerung aufzubauen, dass es sinnvoll ist, etwas für die Gemeinschaft zu tun“, so Görnandt. Das hat der Gruitener Unternehmer Dieter Schauf seit langem verinnerlicht. „Ich kriege mit, dass die Bedürftigkeit wächst und hoffe, dass sich noch mehr Mitstreiter finden.“ Gaby Römer hat schon oft geholfen, jungen oder älteren Menschen Dinge zu ermöglichen. Peter Schmeinck fand, dass die gesamtgesellschaftlichen Zeichen „immer mehr Eigenverantwortung“ erforderten. Ernst Jüntgen hoffte, dass noch mehr Kapital zusammenkommt, um später gute Ideen fördern zu können.